Kennen Sie dies schon?

Psalm 119,133
Lass meinen Gang in deinem Wort fest sein
und lass kein Unrecht über mich herrschen.
weiter …
 
Home arrow Infos von A bis Z
Infos von A bis Z
Sie können nach Einträgen suchen.

beginnt mit enthält entspricht genau

Alle | A | G | H | K | M | O | S | T | W


Alle
Seiten: 1
Begriff Information
Altkleider für BethelWährend der Ferien können wir keine Altkleider annehmen!
Sie können gerne Altkleider bei uns abgeben. Wir leiten sie nach Bethel weiter. Dort werden Sie von Menschen in den Einrichtungen der von Bodeschwinghschen Anstalten genutzt. Was übrig bleibt, wird von behinderten Menschen aufbereitet und in der "Brockensammlung" in Bethel günstig an arme Menschen abgegeben.
Wie? Gut und regensicher verpackt in einer Plastiktüte (bitte nicht zu groß, ein Mensch allein muss sie tragen können!)
Wohin? Vor den Container legen, der hinter dem Martin-Luther Gemeindehaus rechts neben den Garagen steht.
 
Arbeitslosigkeitsiehe unter Stichwort  "Hagener Arbeitslosenzentrum"
 
Gemeindeamt

Das Gemeindeamt der Ev. Kirchengemeinde Ende ist geöffent:

Mo, Do, Fr  von 9-12 Uhr
Di  von 15-17:30 Uhr
Mi geschlossen

Kirchender Dorfweg 44, 58313 Herdecke
02330/72718
gemeindeamt@ev-kirche-ende.de

 
Hagener Arbeitslosenzentrum (HALZ)Das Presbyterium hat beschlossen, im Jahr 2009 die Klingelbeutel-Kollekte am 1. Sonntag im Monat für das Hagener Arbeitslosenzentrum (HALZ) zu sammeln.

Das Hagener Arbeitslosenzentrum (HALZ) und die Beratungsstelle sind Treffpunkte für Erwerbslose. Hier finden Betroffene und Interessierte professionelle Unterstützung und Ansprechpartner. Auch Menschen aus Herdecke nehmen dieses Angebot in Anspruch.

In der Beratungsstelle leisten Fachkräfte vertraulich und kostenlos umfassende rechtliche und soziale Beratung. Gespräche und Informationsveranstaltungen geben Orientierung für die Zeit der Erwerbslosigkeit. Durch Kooperation und Zusammenarbeit mit Bildungs- und Beschäftigungsträgern können Ratsuchende über Chancen von Beschäftigung und Qualifizierung informiert und ihnen der Zugang erleichtert werden.

Erwerbslosenberatung im Hagener Arbeitslosenzentrum (HALZ)
Diakonie Mark-Ruhr gemeinnützige GmbH
Rathausstr. 31
58095 Hagen
Martina Pacyna, Einrichtungsleitung und Beratung
Tel.:  0 23 31 / 30 63 051
und Susanne Tiefensee: Telefon  02331 / 204 1904.
 
Hochzeit, kirchlichsiehe "Trauung"
 
Kircheneintrittsiehe: Wiedereintritt in die Kirche
 
Kollekte

In den Gottesdiensten unserer Gemeinde sammeln wir in der Regel für zwei unterschiedliche Zwecke:

Was Sie in den „Klingelbeutel“ geben, ist zur Hälfte in die Diakoniekasse (mit der wir arme Menschen in unserer Gemeinde unterstützen können) und zur anderen Hälfte für unsere tägliche Gemeindearbeit. Am 1. Sonntag im MOnat ist der Klingelbeutel für das Hagener Arbeitslosenzentrum (HALZ) bestimmt.

Für die Kollekte am Ausgang ist der Verwendungszweck von der Landeskirche festgelegt. Es gibt auch einige Kollekten, über die die Kreissynode bestimmt. Und ungefähr einmal im Monat eine sogenannte „freie“ Kollekte, über deren Zweck unser Presbyterium bestimmen kann. Die Kollektenzwecke werden in jedem Gottesdienst bekannt gegeben.

Sie möchten den Kollektenzweck schon vorher wissen? Unter www.ekvw.de   (Suchbegriff „Kollektenplan“) können Sie sich den aktuellen Kollektenplan und die ausführlichen Beschreibungen dazu („Empfehlungen“) herunterladen.

Sie können in unserer Gemeinde auch Kollekten-Bons verwenden. Sie können sie im Gemeindeamt oder bei den PresbyterInnen nach dem Gottesdienst erhalten. Über die Gesamtsumme bekommen Sie eine Spendenquittung.

Warum sammeln wir Kollekten?
Natürlich, um damit Menschen und Organisationen zu helfen, um mit dem Geld etwas Gutes zu bewirken! Solidarität mit den Bedürftigen in unserer Gesellschaft, auf unserer Welt gilt hierbei. Und es ist eine Möglichkeit, Gott zu antworten, Gott „Danke!“ zu sagen.

Wenn Sie Fragen zu den Kollekten haben, wenden Sie sich gerne an uns!

 
Kollekten-BonsWas ist der Vorteil von Kollekten-Bons?
Sie bekommen nach dem Kauf von Kollekten-Bons (im Wert von mind. 20 Euro) eine Spendenquittung über die Gesamtsumme.
Es gibt Kollekten-Bons im Wert von 1, 2, 5, und 10 €.
Sie können die Kollekten-Bons in den Klingelbeutel für die Diakonie und unsere eigene Gemeinde und die Kollekte am Ausgang werfen.
Wo gibt es Kollekten-Bons?
*während der Woche im Gemeindeamt
*vor und nach den Gottesdiensten bei den Presbyterinnen und Presbytern
Die Kollekten-Bons können nur in der Ev. Kirchengemeinde Ende verwendet werden.
 
KorkenIm Untergeschoss des Martin-Luther Gemeindehauses (vor dem Ausgang zum Parkplatz) steht ein Metallbehälter. In ihn können Sie Korken (nur Korken!) werfen. Die Korken werden zu anderen Korkprodukten weiterverarbeitet.
 
Möbelbörse

Netzwerk "Möbelbörse"

Sie haben ein Möbelstück kostenlos abzugeben?
Sie denken sich: "Es ist doch zu schade, das wegzuwerfen, vielleicht kann das noch jemand brauchen, der nicht so viel Geld hat?"

Sie suchen einen Haushaltsgegenstand, ein Möbelstück oder ähnliches?
Sie sind zur Zeit knapp bei Kasse, brauchen aber einen bestimmten Gegenstand?

Das "Netzwerk - Vermittlung von Möbeln, Hausrat, dies und das" kann weiterhelfen.
Wenn Sie etwas anbieten wollen oder suchen, wenden Sie sich an das Büro des VCS.
Der VCS ist bei der Vermittlung kostenfrei behilflich.

Büro des VCS: Westender Weg 41, 58313 Herdecke
Tel: 890525 (außerhalb der Sprechzeiten Anrufbeantworter),
Fax: 890524,
e-mail: vcs-netzwerk@web.de Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Und so funktioniert die "Möbelbörse":
Das "Netzwerk Möbelbörse" führt Suchende und Anbietende zusammen und organisiert telefonisch eine Vermittlung. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterinist jeden Mittwoch von 10-12 Uhr erreichbar (s.o.). Aktuelle Gesuche oder Angebote werden nach telefonischem Kontakt in eine Kartei übertragen und außerdem auf einem Vordruck an die Kooperationspartner gesendet. Die Kooperationspartner hängen die Angebote und Gesuche öffentlich aus.
Angebote und Gesuche bleiben 4 Wochen im aktuellen Angebot. Nach einer gelungenen Vermittlung wird eine Information an das Netzwerk gegeben.

Die Vermittlung ist kostenfrei. Das "Netzwerk Möbelbörse" kann auch von Menschen aus anderen Städten genutzt werden.
 

 
Offene Kirche

Unsere Dorfkirche ist eine offene Kirche.
In den Sommermonaten werktags von 9 bis ca. 18 Uhr.
In den Wintermonaten ist sie Mo, Mi, Do von ca. 9-12 Uhr, Di von ca. 10-18 Uhr geöffnet.
(Wenn sehr schlechtes Wetter ist oder eine Veranstaltung vorbereitet ist, bleibt die Kirche geschlossen.)

Jede und jeder ist herzlich eingeladen, unsere Dorfkirche zu besuchen, dort ein bisschen Ruhe zu finden, zu beten, zu weinen, nachzudenken, sich ins Gästebuch einzutragen, die Bilder zu betrachten, eine Kerze anzuzünden ...

Vielelicht haben Sie gehört, dass wir Anfang des Jahres 2005 Probleme mit Vandalismus in unserer Kirche hatten und darauf hin blieb die Kirche eine zeitlang geschlossen.
Das Presbyterium hat nun beschlossen, den Eingang zu überwachen.
Es ist uns aber wichtig, dass Sie wissen, dass Sie sich innerhalb des Kirchraumes frei und unbeobachtet bewegen können.
Wir werden uns die Bilder vom Eingang nur dann ansehen, wenn es nötig ist. Sonst werden sie automatisch gelöscht.
Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich in der Dorfkirche nach wie vor wohl fühlen!
Ihre Evangelische Kirchengemeinde Ende

 
SchuldenberatungSie wissen vor lauter Schulden nicht mehr weiter?
Dann lassen Sie sich beraten!
Das Diakonische Werk bietet in Herdecke-Ende im Pfarrer Niemann Haus eine Beratung für Menschen in finanzieller Not an. Wenn Sie das Angebot in Anspruch nehmen möchten, sprechen Sie bitte einen Termin mit Inge Laschat ab, Tel: 02335/802344.
Sie hilft Ihnen bei der finanziellen Bestandaufnahme und kann Ihnen konkrete Hilfe im Umgang mit Gläubigern, Versicherungen oder Banken geben.
 
Taufe

Sie möchten Ihr Kind taufen lassen!

Hier ein paar Hinweise, woran Sie denken sollten:

·    Taufgespräch
Sprechen Sie den Tauftermin mit Ihrem Pfarrer, Ihrer Pfarrerin ab. Er/Sie wird Sie besuchen und ein Gespräch zur Vorbereitung der Taufe mit Ihnen führen.
·    Patinnen und Paten
Suchen Sie Ihrem Kind Patinnen und Paten, Menschen, die ihr Kind begleiten, die auch für es da sind, wenn Sie als Eltern mal nicht mehr so "angesagt" sind, Menschen sie offen sind für Fragen des Gölaubens und bereit sind, sich mit ihrem Kind darüber auseinander zu setzen.
Patin oder Pate muss mindestens eine Person sein, die Mitglied der evangelischen Kirche ist. Mitglieder anderer Konfessionen können gerne zusätzlich Patin oder Paten werden.
·    Taufspruch
Suchen Sie einen Taufspruch für Ihr Kind aus! Ein Taufspruch ist ein Satz aus der Bibel, der wie eine Überschrift für das Leben sein soll: ein Satz, der Mut macht, der herausfordert, der tröstet, der gut tut. Wo finden Sie einen Taufspruch? Blättern Sie in der Lutherbibel, dort sind viele geeignete Stellen fett oder kursiv gedruckt oder surfen Sie auf Kirchengemeinde-Homepages im Internet, dort gibt es viele Listen mit Taufsprüchen.
·    Haben Sie einen Liedwunsch!?
Sie können gerne ein Lied aussuchen, das bei der Taufe gesungen wird! Sprechen Sie mit Ihrem Pfarrer, Ihrer Pfarrerin darüber.
·    Geburtsurkunde oder Familienbuch
Wir brauchen die „Bescheinigung für religiöse Zwecke“, die Sie bei der Geburt Ihres Kindes bekommen haben oder die Geburtsurkunde. Wenn Sie möchten, tragen wir die Tauf gerne in Ihr Familienbuch ein.

Was Sie zum Taufgottesdienst mitbringen sollten:

·    Taufkerze
Bei der Taufe wird eine Taufkerze angezündet. Bitte besorgen Sie eine. Es kann auch ein schönes geschenk von einer Patin, einem Paten sein. Wer Lust am Basteln hat, kann auch eine Kerze selbst gestalten. Schön ist es, wenn der Name des Täuflings und das Taufdatum darauf stehen.
·    und alles, was ihr Kind braucht, damit es sich wohl fühlt
(Schnulli, Nuckeltuch, Fläschchen, Maxi-Cosi, ein Bilderbuch für ältere Kinder usw.)

·    Fotografieren im Gottesdienst?
Es ist in der Dorfkirche nicht üblich, während des Gottesdienstes zu fotografieren. Wenn Sie ein schönes Foto von der Taufe haben möchten, fotografieren Sie gerne ganz in Ruhe nach dem Gottesdienst.
·    Sie möchten sich im Gottesdienst beteiligen?
Wenn eine Patin, ein Pate oder jemand aus Ihrer Familie sich am Gottesdienst beteiligen möchte und z.B. ein Segenswort oder eine Fürbitte sagen möchte, ist das möglich. Bitte sprechen Sie Ihre Pfarrerin/ Ihren Pfarrer gerne darauf an.

 
Trauer

In unserer Gemeinde gibt es mehrere Angebote für trauernde Menschen:
* einen Trauergesprächskreis am 1. und 3. Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Pfarrer Niemann Haus, begleitet durch Ehepaar Schanzmann
* ein ökumenisches Trauercafe im St. Urban Gemeindehaus, Westender Weg 41, am 2. Di im Monat um 9:30 Uhr mit frühstück
* persönliche Gespräche mit einem Seelsorger, einer Seelsorgerin - Wenden Sie sich an Ihre/n Pfarrer/in.

Empfehlenswert für trauernde Kinder und jugendliche oder junge Erwachsene ist auch: www.allesistanders.de

 
Trauung

Was ist zu bedenken bei der Planung einer kirchlichen Trauung?

Wir feiern mit Ihnen einen festlichen Gottesdienst im kleinsten Kreis oder auch mit voller Kirche. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht Ihr Eheversprechen, Ihr „Ja“ zueinander, das Sie vor Gott aussprechen. Gottes Segen für Ihre Ehe wird Ihnen zugesprochen.
Es gibt keine materiellen Bedingungen für eine kirchliche Trauung, man braucht kein weißes Kleid und auch nicht das Geld für eine Feier mit 200 Personen.

In der Regel findet die kirchliche Trauung kurz nach der standesamtlichen Trauung statt. Manche Paare lassen sich kirchlich trauen, nachdem sie schon länger standesamtlich verheiratet sind z.B. nachdem sie eine Krise überwunden haben oder um sich an ihren 10. oder 20. Hochzeitstag ihre Liebe neu zu zeigen.

·    Voraussetzung für die Kirchliche Trauung ist nach wie vor die standesamtliche Trauung.
·    Sprechen Sie rechtzeitig einen Termin für den Gottesdienst ab (zu einer Zeit, in der Sie noch etwas flexibel sein können, denn nicht an jedem Tag ist die Kirche dafür frei)
·    Ihre Pfarrerin/ihr Pfarrer führt ein Traugespräch mit Ihnen, in dem sie gemeinsam den Gottesdienst planen. Falls Sie schon standesamtlich verheiratet sind, halten Sie bitte beim Traugespräch ihr Familienbuch bereit.
·    Bitte suchen Sie für die Anmeldung zur kirchlichen Trauung Ihre Taufdaten heraus.
·    Sie können selbst einen Trauspruch aussuchen – er steht in der Regel auch im Zentrum der Ansprache. Ein Trauspruch ist ein Satz aus der Bibel, der wie eine Überschrift für Ihre Ehe sein kann.
·    Gestaltungselemente für den Gottesdienst sprechen Sie bitte vor Ort ab. In Herdecke und Ende gilt z.B.:

-    Beteiligung von Verwandten oder Freunden am Gottesdienst: Bitte prechen Sie mit Ihrer Pfarrerin/ihrem Pfarrer ab, welche Möglichkeiten der Mitgestaltung es gibt. (Musik, Lesungen, Gebet sprechen, Traukerze übergeben...). Für den evangelischen Ritus brauchen Sie keine Trauzeugen oder Brautführer.
-    Musik: Die Orgelbegleitung der Lieder des Traugottesdienstes wird von der Gemeinde gestellt. Wünschen Sie besondere Musik, z.B. Sologesang, so müssen Sie ihn selbst organisieren und bezahlen. Unser Organist ist berechtigt, ihnen gesonderte Probezeit für spezielle Musikwünsche in Rechnung zu stellen.
-    Blumen: Auf dem Altar steht jahreszeitlich entsprechender Blumenschmuck. Wenn Sie etwas anderes oder besonderes wünschen, müssen Sie es selbst bestellen und bezahlen. Ihr Blumenstrauß oder -gesteck bleibt dann auch bis zum nächsten Sonntag auf dem Altar stehen. Bitte informieren Sie dann das Gemeindeamt darüber.
-    Blumenstreuen: Gerne können Kinder beim Auszug aus der Kirche auf dem Kirchplatz (nicht in der Kirche) Blumen streuen. Bitte verzichten Sie auf das werfen von Reis, es ist ein Lebensmittel!
-    Traukerze: Manche Paare lassen sich von Freunden eine Traukerze schenken. Sie kann im Gottesdienst übergeben werden und helfen, die Beziehung zu gestalten.

·    Was kostet eine evangelische Trauung? Für Mitglieder der eigenen Kirchengemeinde ist die Trauung kostenlos.
Paare, die Mitglied einer anderen Kirchengemeinde sind (also nicht in Herdecke oder Ende wohnen), bittet die Ev. Kirchengemeinde Ende um eine Spende zur Begleichung der Kosten (z.B. Organist, Vorbereitung und Reinigung der Kirche durch den Küster, Heizung), Richtwert 100 €. Bei diesen Paaren ist in Ende die Kollekte für die Erhaltung der Dorfkirche festgelegt.

„Ökumenische Trauung“!?
Es gibt die Möglichkeit einer Evangelischen Trauung mit katholischer Beteiligung, sie findet in einer Evangelischen Kirche statt; oder einer katholischen Trauung mit evangelischer Beteiligung, sie findet in einer katholische Kirche statt.
Verschieden konfessionelle Paare können sich auch evangelisch trauen lassen. Der katholische Partner kann sich die evangelische Trauung durch die katholische Kirche anerkennen lassen. Dazu wendet man sich an den katholischen Priester und beantragt einen „Dispens“.

Und wenn eine/r aus der Kirche ausgetreten ist?
Haben Sie schon mal über einen Wiedereintritt nachgedacht?
Es ist nicht kompliziert. Sprechen Sie Ihren Pfarrer, ihre Pfarrerin an oder wenden Sie sich an eine Wiedereintrittstelle (z.B. in Hagen Johanniskirche oder in Dortmund Reinoldikirche)
Wenigstens ein Ehepartner muss Mitglied der evangelischen Kirche sein.

„Traufe“
Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten, lässt sich das ohne Probleme mit dem Traugottesdienst verbinden. Sprechen Sie uns an!

Kontakt:
Ev. Kirchengemeinde Ende
Gemeindeamt, Kirchender Dorfweg 44, Tel: 72718
Gemeindeamt@ev-kirche-ende.de

Pfr. Guido Hofmann, Tel: 970864
Pfr. Karl-Heinz Schanzmann, Tel: 8029961
Pfr’in Dörte Godejohann, Tel: 809245

 
Wiedereintritt in die Kirche

Werden Sie (wieder) Kirchenmitglied!

Sie sind irgendwann aus der Kirche ausgetreten und möchten wieder Mitglied werden? Sie möchten aus einer anderen Konfession in die evangelische Kirche wechseln?
Es ist ganz einfach: Nehmen Sie Kontakt auf mit Pfarrer Hofmann (Tel: 970864), Pfarrer Schanzmann (Tel: 8029961) oder Pfarrerin Godejohann (Tel: 809245). Wir sprechen gerne mit Ihnen über Ihre (Wieder-)Aufnahme. Bei einem solchen Gespräch wird niemand bedrängt oder genötigt.

Aufgenommen werden Sie vom Presbyterium (der Gemeindeleitung) der Kirchengemeinde, in deren Bereich Sie wohnen. Das ist die Regel. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Mitglied in einer anderen Gemeinde als der am Wohnort zu werden.

Sie sind nicht getauft und möchten Mitglied unserer Gemeinde werden?
Wenn Sie noch nicht getauft sind werden Sie durch die Taufe Mitglied. Das ist kein Problem auch als Erwachsene/r. Sprechen Sie gerne mit einem der Pfarrer oder der Pfarrerin darüber.

Übrigens: Über 5000 Männer und Frauen treten übrigens Jahr für Jahr in die Evangelische Kirche von Westfalen ein. Die Tendenz ist seit Jahren steigend.

 Auch eine Möglichkeit: die Wiedereintrittsstelle der Ev. Kirche in Hagen
Sie möchten wieder Mitglied in der evangelischen Kirche werden? Sie möchten aus einer anderen Konfession in die evangelische Kirche wechseln? In der Johannis-Kirche ist dies seit ab dem ohne großen Aufwand möglich. Bitte geben Sie im Gespräch an, dass Sie der Evangelischen Kirchengemeinde Ende angehören möchten.
Sie benötigen dazu nur eine Taufbescheinigung, einen Personalausweis oder Reisepass, nach Möglichkeit bringen Sie bitte auch Ihre Austrittsbescheinigung mit. Ohne bürokratischen Aufwand können Sie dann auch dort den wichtigen Schritt in die evangelische Kirche tun.
Öffnungszeiten: Mi 16.00 - 18.00 Uhr, Sa 11.00 - 13.00 Uhr

Auch in Dortmund St. Reinoldi gibt es eine Wiedereintrittsstelle.

 

 


Alle | A | G | H | K | M | O | S | T | W


Glossary V2.0

aktuelle Termine

Ausstellung "Calvin, der europaeische Reformator"
26. September 2017 18:00'

Bibel- Gespraechskreis
26. September 2017 18:30'

Ausstellung "Calvin, der europaeische Reformator"
27. September 2017 18:00'

Ausstellung "Calvin, der europaeische Reformator"
28. September 2017 18:00'

Vortrag faellt leider aus!!! Martin Luther und Johannes Calvin
28. September 2017 19:00'

Gottesdienst im Altenzentrum
29. September 2017 10:00'

Ausstellung "Calvin, der europaeische Reformator"
29. September 2017 16:00'

Gottesdienst im Krankenhaus
29. September 2017 18:30'

Ausstellung "Calvin, der europaeische Reformator"
30. September 2017 10:00'

Abgabe der Erntegaben
30. September 2017 15:00'

kirchentitelfoto1.jpg
© 2005 – 2017 Evangelische Kirche Ende